Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Für die Universität Trier hat Drytech Abdichtungstechnik, ein Spezialunternehmen für die vorbeugende und sanierende Bauwerksabdichtung, eine umfangreiche Sanierungsmaßnahme durchgeführt. Im Versorgungstunnel der Hochschule – wie die Universität selbst rund 40 Jahre alt – wurden auf einer Länge von mehreren hundert Metern massive Undichtigkeiten festgestellt. Dabei stellten nicht nur die beengten räumlichen Verhältnisse die Abdichtungstechniker vor große Herausforderungen – im Laufe der Sanierung zeigten sich auf breiter Front weitere Undichtigkeiten, die die Abdichtungsarbeiten zusätzlich erschwerten.


Umfangreiche Feuchtigkeits- und Betonschäden im gesamten Tunnel

Der Tunnel – 400 m lang, 2,50 m breit und 2,50 m hoch – versorgt die Universität Trier mit Fernwärme, Gas und Strom. In den vergangenen Jahren war er zunehmend undicht geworden: Auf beiden Tunnelseiten drang Feuchtigkeit in die Anschlussfugen zwischen Bodenplatte und Wand ein, außerdem zeigten sich auf einer Länge von 200 Metern Undichtigkeiten im Bereich der Dehnfugen. Der für den Tunnelbau eingesetzte Stahlbeton wurde durch den Feuchteeintrag in Mitleidenschaft gezogen – der Beton korrodierte und platzte ab.

„Während der Sanierungsarbeiten stand das Wasser teilweise schon bis zu 10 cm hoch im Tunnel“, berichtet Ingo May, Drytech-Projektverantwortlicher beim Sanierungsprojekt in Trier. „Ohne eine sanierende Abdichtung hätte sich das Problem in den kommenden Jahren zunehmend verschärft. Der Beton wäre immer weiter zerstört worden und irgendwann wäre das eindringende Wasser zu einer ernsten Gefahr für die im Tunnel verlaufenden Leitungen geworden.“


Tunnel verläuft zu tief für eine außenseitige Abdichtung

In der Vergangenheit hatte es lediglich punktuelle Eingriffe im Tunnel gegeben, bei dem aktuellen Projekt handelt es sich um die bisher größte Sanierungsmaßnahme. Die Universität Trier entschied sich dabei mit einer Abdichtung im Injektionsverfahren für die einzig wirtschaftliche Lösung. Denn mit einer Tiefe von 4-5 m wäre eine außenseitige Abdichtung zwar prinzipiell möglich gewesen, hätte aber unverhältnismäßige Mehrkosten für die Universität bedeutet.

 

Insgesamt wurden rund 1.000 laufende Fugenmeter saniert

Die Sanierung des Versorgungstunnels erfolgte in mehreren Etappen: Um eine Bearbeitung der Boden-Wand-Fugen zu ermöglichen, wurde zunächst vom Generalunternehmer des Sanierungsprojekts der Beton unter Hochdruck abgestrahlt – auf einer Höhe von 50 cm im unteren Abschnitt der Tunnelwand sowie auf einer Tiefe von 10 cm.

Daraufhin konnten die Abdichtungstechniker von Drytech die DRYset-Injektionskanäle im Boden-Wand-Anschlussbereich verlegen. Anschließend wurden die zuvor geschaffenen Hohlräume mit Spritzbeton verschlossen und nach der Aushärtung des Betons der Injektionsstoff DRYflex verpresst. DRYflex weist im Moment der Injektion die gleiche Viskosität wie Wasser auf, reagiert innerhalb weniger Minuten und dichtet Risse, Fugen und Vertiefungen genauso wie Kies- oder Betonporen dauerhaft ab.

 

Dehnfugen-Sanierung mit Drytech-Injektionsschaumstoff

In einem zweiten Sanierungsschritt hat Drytech die Dehnfugen saniert. Hierfür wurden die Fugenkammern bis zu den undichten innenliegenden Fugenbändern ausgeräumt. In diese Fugenkammern wurde dann ein spezieller, Drytech-patentierter Injektionsschaumstoff eingebracht. Dieser Schaumstoff ist in seiner Porenstruktur auf das Injektionsgel DRYflex abgestimmt und dient dem Abdichtungsharz als Trägermaterial. Als Widerlager für die Injektion wurde außerdem noch ein Hartgummirundprofil eingeschlagen. Anschließend konnten die Dehnfugen mit Drytech-Bohrpackern bearbeitet und der Injektionsstoff DRYflex verpresst werden.

 

Lage der Heißwasserrohre machte eine Schleierinjektion nötig

Für einige Dehnfugenabschnitte musste allerdings ein anderer Weg beschritten werden: Unmittelbar unter der Tunneldecke verlaufen zwei rund 50 cm dicke Wasserleitungen, welche die Universität mit Warmwasser versorgen. Da die dahinterliegenden Wand- und Deckenabschnitte für eine normale Dehnfugensanierung unerreichbar waren, musste die Abdichtung in Form einer Schleierinjektion erfolgen. Bei einer Drytech-Schleierinjektion wird durch das rasterförmige Verpressen des Injektionsstoffs DRYflex ein Harzschleier geschaffen, der nach dem Erhärten eine wasserdichte Membrane zwischen der Wand und dem dahinter liegenden Erdreich bildet. Im Versorgungstunnel der Universität Trier wurden mit dem Hintergelungsverfahren insgesamt 85 Dehnfugenmeter abgedichtet.

 

850 Abstandshalter waren undicht

Ein Teil der Undichtigkeiten im Tunnel konnte erst im Laufe der Sanierungsarbeiten identifiziert werden. So stelle sich beispielsweise heraus, dass rund 850 Abstandshalter undicht waren. Die Abstandshalter waren bei der Errichtung des Tunnels zur Verschraubung der Schalungsplatten eingebracht worden und führten nun teilweise Wasser. Im Rahmen der Drytech-Sanierung wurden auf Höhe der undichten Abstandshalter zusätzliche Bohrungen gesetzt und das Injektionsharz DRYflex verpresst.

 

Bodenplatten-Sockel machten zusätzliche Verpressungen nötig

Weitere unvorhergesehene Undichtigkeiten zeigten sich im Boden-Wand-Anschlussbereich: Hier war nicht nur der Boden-Wand-Anschluss auf Höhe der Bodenplatte undicht. Beim Abstrahlen des Betons zeigte sich auch, dass bei der Betonierung der Bodenplatte zusätzliche Sockel einbetoniert worden waren – ohne ausreichende Abdichtung durch ein Fugenband. Die im Abstand von rund 20 cm zueinander stehenden Sockel brachten dadurch auf einer Höhe von rund 12 cm oberhalb der Bodenplatte zusätzliche Undichtigkeiten mit sich. Zur Abdichtung mussten über eine Gesamtlänge von 800 m – durch die Bewehrung hindurch – zusätzliche Bohrungen gesetzt werden, um die Arbeitsfuge auf den Sockeln mit dem Injektionsharz DRYflex sanierend verpressen zu können.

 

Projektleiter May: „Arbeiten unter extremen Bedingungen“

„Insgesamt zeichneten sich die Abdichtungsarbeiten bei diesem Projekt durch eine besonders schwere Zugänglichkeit der Sanierungsabschnitte aus. Außerdem waren die Undichtigkeiten häufig nur sehr schwer zu erkennen“, resümiert Drytech-Projektleiter May. „Dies galt insbesondere für die Abdichtung der Arbeitsfugen und bei den Abstandhaltern. Hier mussten die Verpressarbeiten teilweise im Liegen durchgeführt werden, weil einige Abschnitte anderweitig schlicht nicht zu erreichen gewesen wären.“

 

Mehr über die sanierende Bauwerksabdichtung von Drytech erfahren

  

 

Bildergalerie

Klicken Sie zum Vergrößern auf eines der untenstehenden Bilder.

Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Hauptbibliothek der Universität Trier.

 

Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Im Versorgungstunnel der Hochschule zeigten sich über die gesamte Länge von 400 m massive Undichtigkeiten.

 

Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Nach dem Abstrahlen des Betons im Boden-Wand-Anschlussbereich verlegte DRYset-Injektionsprofile.

 

Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Der Tunnel verläuft zu tief für eine außenseitige Abdichtung – eine Abdichtung im Injektionsverfahren war die einzig wirtschaftliche Lösung.

 

Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Schematische Darstellung der Dehnfugensanierung: Im Bereich der Heißwasserrohre mussten die Dehnfugen mit einer Schleierinjektion abgedichtet werden.

 

Trier: Versorgungstunnel im Injektionsverfahren saniert

Schematische Darstellung der Abdichtungsarbeiten im Anschlussbereich Boden-Wand: Die im Zuge der Sanierungsarbeiten identifizierten Arbeitsfugen der Sockelemente wurden mit zusätzlichen Bohrungen sanierend verpresst.

 

Hauptbibliothek der Universität Trier.

Hauptbibliothek der Universität Trier.

Im Versorgungstunnel der Hochschule zeigten sich über die gesamte Länge von 400 m massive Undichtigkeiten.

Im Versorgungstunnel der Hochschule zeigten sich über die gesamte Länge von 400 m massive Undichtigkeiten.

Nach dem Abstrahlen des Betons im Boden-Wand-Anschlussbereich verlegte DRYset-Injektionsprofile.

Nach dem Abstrahlen des Betons im Boden-Wand-Anschlussbereich verlegte DRYset-Injektionsprofile.

Schematische Darstellung der Dehnfugensanierung

Schematische Darstellung der Dehnfugensanierung

Schematische Darstellung der Abdichtungsarbeiten im Anschlussbereich Boden-Wand

Schematische Darstellung der Abdichtungsarbeiten im Anschlussbereich Boden-Wand

Rohrleitungen im Versorgungstunnel

Rohrleitungen im Versorgungstunnel

 

 Weitere Informationen

Lösungen für Privatkunden: Nassen Keller im Injektionsverfahren abdichten

Lösungen für Privatkunden

Ist Ihr Keller nass? Lernen Sie unsere Kellerabdichtung im Injektionsverfahren kennen – tausendfach bewährt und mit bis zu 10 Jahren Gewährleistung.

Abdichtungslösungen für Bauprofis

Lösungen für Bauprofis

Abdichtungen von Drytech – die erste Wahl für Architekten, Bauunternehmen, Bauträger, öffentliche Auftraggeber und Statiker bei Neubau und Sanierung.

Mehr erfahren

Drytech-Standorte in Deutschland

Drytech-Standorte

Wir sind in Deutschland an insgesamt sieben Standorten für Sie aktiv: In Berlin, Frankfurt am Main, Freiburg, München, Neustadt a. d. Weinstraße, Nürnberg und Stuttgart.

Mehr erfahren

Stimmen über Drytech

Stimmen über Drytech

Das sagen Architekten, Statiker, Projektsteuerer, Fachplaner, Bauträger, Bauunternehmen, private und gewerbliche Kunden über die Zusammenarbeit mit Drytech.

Mehr erfahren

 

 

Drytech-Standorte

DRYTECH Zentrale

Drytech Abdichtungstechnik GmbH
Im Altenschemel 39a
D-67435 Neustadt
tel +49 (0) 6327 - 97 22 50
fax +49 (0) 6327 - 97 22 99
info@drytech-germany.de


DRYTECH Frankfurt am Main

Freudenthaler Straße 39
D-65232 Taunusstein
tel +49 (0) 6128 - 306 688
fax +49 (0) 6128 - 306 687
frankfurt@drytech-germany.de

 

DRYTECH Berlin

Motzener Straße 12-14
D-12277 Berlin
tel +49 (0) 30 - 755 123 10
fax +49 (0) 30 - 755 123 129
www.drytech.berlin
info@dry-berlin.de


DRYTECH Augsburg

Affinger Straße 12
D-86167 Augsburg
tel +49 (0) 0821 - 650 809 36
mobil 0160 - 634 78 74
augsburg@drytech-germany.de

 

DRYTECH Freiburg

Basler Straße 115
D-79115 Freiburg
tel +49 (0) 761- 478 724 0
fax +49 (0) 761 - 478 720 0
freiburg@drytech-germany.de
 


DRYTECH München

Landshuter Allee 8-10
D-80637 München
tel +49 (0) 89 - 545 582 05
fax +49 (0) 89 - 557 44
muenchen@drytech-germany.de

 

DRYTECH Nürnberg – Bayreuth

Bahnhofstraße 23a
D-95346 Stadtsteinach
tel +49 (0) 9225 - 800 961
fax +49 (0) 9225 - 800 962
nuernberg@drytech-germany.de
 


DRYTECH Stuttgart

Stockholmer Platz 1
D-70173 Stuttgart
tel +49 (0) 711 - 781 182 05
fax +49 (0) 711 - 781 182 06
stuttgart@drytech-germany.de

Drytech-Standorte

DRYTECH Zentrale

Drytech Abdichtungstechnik GmbH
Im Altenschemel 39a
D-67435 Neustadt
tel +49 (0) 6327 - 97 22 50
fax +49 (0) 6327 - 97 22 99
info@drytech-germany.de


DRYTECH Abdichtungsplanung

Im Altenschemel 39a
D-67435 Neustadt
tel +49 (0) 6327 - 97 22 50
fax +49 (0) 6327 - 97 22 99
engineering@drytech-germany.de


DRYTECH Augsburg

Affinger Straße 12
D-86167 Augsburg
tel +49 (0) 0821 - 650 809 36
mobil 0160 - 634 78 74
augsburg@drytech-germany.de


DRYTECH Berlin

Motzener Straße 12-14
D-12277 Berlin
tel +49 (0) 30 - 755 123 10
fax +49 (0) 30 - 755 123 129
www.drytech.berlin
info@dry-berlin.de


DRYTECH Frankfurt am Main

Freudenthaler Straße 39
D-65232 Taunusstein
tel +49 (0) 6128 - 306 688
fax +49 (0) 721 - 151 246 508
frankfurt@drytech-germany.de


DRYTECH Freiburg

Basler Straße 115
D-79115 Freiburg
tel +49 (0) 761- 478 724 0
fax +49 (0) 761 - 478 720 0
freiburg@drytech-germany.de


DRYTECH München

Landshuter Allee 8-10
D-80637 München
tel +49 (0) 89 - 545 582 05
fax +49 (0) 89 - 557 44
muenchen@drytech-germany.de


DRYTECH Nürnberg – Bayreuth

Bahnhofstraße 23a
D-95346 Stadtsteinach
tel +49 (0) 9225 - 800 961
fax +49 (0) 9225 - 800 962
nuernberg@drytech-germany.de


DRYTECH Stuttgart

Liebknechtstr. 33
D-70565 Stuttgart
tel +49 (0) 711 - 781 182 05
fax +49 (0) 711 - 781 182 06
stuttgart@drytech-germany.de

KONTAKT

logo

Was können wir für Sie tun? 

Kontaktieren Sie uns über das rechtsstehende Kontakformular oder rufen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!


Ihr Drytech-Service-Team

kontaktformular

DRYTECH-Zentrale
tel +49 (0) 6327 - 97 22 50
info@drytech-germany.de

Hinweis: Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Mit der Verwendung des Formulars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.



Kontaktformular

SOCIAL MEDIA

Besuchen Sie uns in den Sozialen Netzwerken: